Projekt

Modellprojekt „Film ab – Mut an! Systemisches Capacity Building gegen Alltagsrassismus“ (kurz „FilMut“)

Junge Alltagsheld*innen tauschen sich seit 2017 über ihre Erfahrungen mit Diskriminierung aus, erlernen das FilmHandwerk und produzieren KurzFilme. Die Storys sind ihre eigenen, erzählt aus der Perspektive der Betroff enen und der Bystander. Was erleben sie? Und vor allem: wie reagieren sie? Die Filme werden in den Social Media veröffentlicht und wollen andere junge Menschen
anregen, verschiedenen Formen von Diskriminierung die Stirn zu bieten.
Junge Erwachsene nehmen zudem an einer Teamer*innen- Schulung teil, um im Anschluss selbst politische Bildungsarbeit zu machen. Diskriminierungssensibele Film Workshops werden ab September 2018
von den neu ausgebildeten Teamer*innen mit Jugendgruppen durchgeführt und vom Projektteam begleitet.

 

Offizielle Auftragsbeschreibung