Filmworkshop „Ich will eine gerechte Zukunft für alle! Aktiv werden gegen Diskriminierung“ 25.-30.7.19 – Abgesagt!

Leider mussten wir den Workshop „Ich will eine gerechte Zukunft für alle! Aktiv werden gegen Diskriminierung“ aufgrund zu weniger Anmeldungen absagen. Aber keine Sorge: Es gibt eine neue Chance im November! Wir sind dran und lassen Euch wissen, wenn es konkreter ist! Bis dahin wünschen wir Euch tolle entspannte Sommerferien! Euer FilMut-Team Ariane und Anja

Kompetent im Konflikt – Basistraining

Ihr fühlt euch in konflikthaften Situationen unsicher und wollt euch in einem für euch und andere bedürfnisorientierten Umgang trainieren?

Wir bieten euch hierzu, neben der gestarteten Teamer*innen-Schulung, eine ergänzende Fortbildung an.

Im Basistraining wird es um die Grundlagen konstruktiver Konfliktbearbeitung gehen.

Mit der Teilnahme versuchen wir einen positiven Zugang zum Thema Konflikt zu ermöglichen und Kommunikations- und Lösungskompetenzen auszubauen.

Anhand alltäglicher Beispiele aus der Bildungsarbeit setzen wir uns schrittweise mit dem individuellen Konfliktverhalten auseinander.

Mittels theaterpädagogischer Methoden (Theater der Unterdrückten) wird konstruktives Konflikthandeln gestärkt und geübt.

Folgende Themen bilden dabei den roten Faden:

  • Bedeutung von Konflikten im Alltag
  • Die Rolle von (negativen) Gefühle im Konflikt und der Umgang mit ihnen
  • Bedürfnisse im Konflikt erkennen
  • Verhaltensmuster in Konfliktsituationen erkennen
  • Konfliktmuster durchbrechen und Bedürfnisse verhandeln
  • Eine einfache Strategie zur Bearbeitung von Konflikten erarbeiten und ausprobieren

Wann: 13. Juli 2019, 10.00 – 17.00 Uhr

Wo: August-Bebel-Str. 48A, 06108 Halle

Referent*innen: Michael Saborowski (Kommunikationtrainer), Helen Richardt (Theaterpädagogin)

Zielgruppe: junge Teamende in Ausbildung (18-27Jahre)

Kosten: nach Selbsteinschätzung 5-10€, bei der Veranstaltung wird es ein Mittagessen geben

Anmeldung: Bitte meldet euch bis zum 30.Juni 2019 unter 015787996083 oder ariane.roeder@friedenskreis-halle.de an.

Neuer Filmworkshop in den Sommerferien 2019 – Anmeldung ab sofort möglich!!

Wir freuen uns, einen neuen Filmworkshop von „Film ab – Mut an!“ in den Sommerferien ankündigen zu können! Der Workshop findet vom 25.-30.7.2019 in der Villa Jühling in Halle-Dölau statt. Eingeladen sind junge Menschen zwischen 14-27 Jahren die finden, dass es an der Zeit ist gegen Diskriminierung aktiv zu werden und die Lust haben, sich im Filmemachen auszuprobieren. Zusammen mit der Antidiskriminierungstrainerin Rashmi Sharma und dem Filmemacher Sebastian Stoer könnt ihr eure eigenen Kurzfilme zum Thema Diskriminierung im Alltag produzieren. Die Anmeldung dafür ist ab sofort möglich (spätestens jedoch bis zum 20.6.2019)! Füllt einfach dieses Formular aus und schickt es postalisch oder als Scan. Ihr könnt uns auch eine Mail schicken an filmabmutan@friedenskreis-halle.de oder telefonisch oder per WhatsApp unter 0345-27980733 oder 0157 87996083 erreichen. Die Teilnahme ist kostenlos. Wir freuen uns auf Euch!

Weitere Infos zum Workshop findet ihr hier.

Fachaustausch mit Friedensarbeitern aus dem Irak

Fachaustausch mit der „LaOnf“ aus dem Irak und den Projekten „Film ab – Mut an!“ und „Gewaltfrei streiten“ vom Friedenskreis Halle e.V.

Gemeinsam mit Julia Quaas vom Verein DOZ e.V. aus Leipzig besuchten am 29. März zwei Friedensarbeiter aus dem Irak den Friedenskreis. Im Rahmen des GIZ geförderten Projektes „Preventing violent extremism as a root cause of migration“ waren insgesamt 6 Fachkräfte aus der lebendigen irakischen Zivilgesellschaft in Leipzig, um sich zu verschiedenen Aspekten von Konfliktbearbeitung und Projektmanagement auszutauschen.

Mahmoud Abdulbadia Yaseen und Hussein Ali Mohammed vom Netzwerk „LaOnf“ (arabisch für Gewaltfreiheit) stellten uns bei ihrem Besuch in Halle die vielfältigen Ansätze vor, mit denen sie versuchen in verschiedenen Teilen Iraks gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, Alternativen zu religiösem Extremismus anzubieten und Auswege aus der Gewalt aufzuzeigen. Zentrale Themen ihrer Arbeit sind interreligiöser Dialog, identitätsstiftende Arbeit rund um kulturelles Erbe, Geschlechtergerechtigkeit und Kunst, Sport und Kultur als Mittel für Friedensarbeit.

Mit den Arbeitsbereichen des Friedenskreis und den Projekten „Film ab – Mut an“ und „Gewaltfrei streiten“, die an diesem Nachmittag vorgestellt wurden, gab es viele Anknüpfungspunkte und auf beiden Seiten Aha!- und Oh!-Erlebnisse. Ein Austausch, der viel Lust gemacht hat auf Süd-Nord-Austausch!

Weitere Infos zur Friedensarbeit im Irak: https://www.iraqicivilsociety.org/

Mit Popcorn und Muskelkraft: FilMut Kurzfilme beim Fahrradkino in Heide Nord

Strampeln gegen Rassismus beim Fahrradkino

Unsere FilMut-Kurzfilme wurden dieses Jahr im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus in Heide Nord gezeigt. Am 21. März fanden sich am Nachmittag viele kleine und große Nachbar*innen im Zirkuszelt neben dem Gemeinschaftsgarten Bunte Beete am Bootsweg ein, um gemeinsam Kurzfilme gegen Rassismus zu schauen. Immer jeweils zehn Menschen strampelten gleichzeitig auf den Fahrrädern des mobilen Fahrradkinos von Postkult e.V. , um unter anderem die im Projekt „Film an – Mut an!“ entstandenen Filme zum Laufen zu bringen. Anschließend wurde gemeinsam diskutiert, was es für Möglichkeiten gibt, sich aktiv gegen Rassismus einzubringen. Auf mobilen Stellwänden informierten die Kontaktstelle LösBar und die Villa Jühling die Besucher*innen über das Thema Rassismus und Diskriminierung.

Während der Bildungswochen gegen Rassismus veranstalten wir den WS „FilMut in action!“

Wann?
Am 15. März 2019
Von 11.00 – 16.00Uhr

Wo?
In der August-Bebel-Str.48a

Mit wem?
Rashmi Sharma (Freie Anti-Diskriminierungstrainer*in)
Ariane Röder (Projektkoordinator*in „FilMut“)

Wer ist „FilMut“?
Wir sind ein „Demokratie leben!“ Film-Projekt. Wir drehen in Zusammenarbeit mit jungen Menschen Kurz-Filme zu Situationen des Alltagsrassismus und bieten darin u.a. Handlungsoptionen an. Über social media wollen wir Diskriminierung thematisieren und dafür sensibilisieren.

Was machen wir in dem WS „FilMut in action!“?
Im Workshop arbeiten wir aus postkolonialer Perspektive mit diesen Filmen.
Wir regen dazu an, die eigene Position zu reflektieren, um sich Handlungsspielräumen bewusst zu werden. Mit Hilfe der Kurz-Filme sowie theaterpädagogischer Methoden entwickeln und erproben wir unsere Handlungsfähigkeiten im Alltag.

…und wie weiter?
Im WS wollen wir Machtstrukturen an verschiedenen Bsp. hinterfragen. Das bietet eine gute Grundlage sich weiter mit den eigenen Verwobenheiten von Diskriminerung auseinanderzusetzen und bewusster den Alltag zu beschreiten. Aus dem WS gestärkt und zu aktiven Handeln erMUTigt, lassen sich geübte Methoden direkt umsetzten und ausprobieren.

…und sonst?
Teilnahmegebühr € 10 (Übernahme der Kosten nach Absprache möglich)
Anmeldung bis zum 11.03.19 per Mail bei Ariane Röder (ariane.roeder@friedenskreis-halle.de)
Für kleine Mittagsverpflegung wird gesorgt

Die ideale Stadt – „FilMut“ und „Gewaltfrei streiten!“ im Gespräch mit Jugendlichen bei Radio Corax

Jugendliche aus Halle-Neustadt haben sich mit unterschiedlichen Menschen getroffen und danach gefragt, wie ein gewaltfreies Miteinander und der Umgang mit Rassismus im Alltag in einer Stadt gestaltet werden können. Dazu haben sie eine Radiosendung produziert. Ariane Röder von FilMut und Agnes Sander von „Gewaltfrei streiten!“ haben die Fragen der jungen Radiomacher*innen bei Radio Corax beantwortet. Ihr findet die Sendung zum Nachhören hier.

Fahrradkino: FilMut Kurz-Filme

Im Rahmen der diesjährigen Bildungswochen gegen Rassismus werden die FilMut Kurz-Filme gezeigt! Kommt vorbei und diskutiert mit!

Um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen wollen wir gemeinsam aktiv sein!
Wir wollen mit euch einen Film durch Muskelkraft zum Laufen bringen.
Im Fahrradkino strampeln zehn Personen, damit alle zusammen Kurzfilme schauen können.
Nach den Filmen wollen wir darüber diskutieren, was wir gemeinsam gegen Rassismus tun können.

Wann?
Am Donnerstag den 21.03. ab 15.00Uhr

Wo?
Am Gemeinschaftsgarten Bunte Beete, Bootsweg Heide Nord (Halle).

Ansprechpartner*in:
Magdalena Gatz
Villa Jühling e.V.
Evangelisches Bildungs- und Projektzentrum
Semmelweisstr. 6
06120 Halle (Saale)
Tel.: 0345/44538719
Mobil: 0152/51728987
E-Mail:hallenord@villajuehling.de (NEU!)

Home

Erfolgreicher Abschluss der Teamer*innen-Schulung mit dem Modul von „Film ab – Mut an“

Erfolgreicher Abschluss der Teamer*innen-Schulung mit dem Modul von „Film ab – Mut an“

 

Vom 12.-13.10.2018 fand das vorerst letzte Modul der Teamer*innen-Schulung der Projekte „Weltentausch“ und „Film ab – Mut an“ des Friedenskreis Halle e.V. mit einer leichten zeitlichen Verzögerung statt.

Nachdem wir uns im Projekt die Zeit genommen hatten aus mehreren Perspektiven an einem möglichst sensiblen und für angehende Teamer*innen gut durchführbaren Workshop zum Thema Diskriminierung und Alltagsrassismus zu arbeiten, fand nun im Rahmen des vierten Moduls der Schulung eine Weitergabe jenes WS an die TN statt. Geteamt wurden die zwei intensiven und spannenden Modul-Tage von der freien Anti-Diskriminierungstrainer*in Rashmi Sharma und der Projektkoordinator*in von „Film ab – Mut an“ Ariane Röder.

Neben eines Kennenlernens und Auswertens des besagten diskriminierungssensiblen WS, lag der Fokus auf einem aktiven Erproben der einzelnen Methoden, sodass die TN sich den Raum nehmen konnten als Teamende in diversen Tandems sich selbst auszuprobieren und zudem die Möglichkeit eines direkten Feedbacks bekamen. Was das Anleiten und Mitmachen der Methoden angeht lag ein besonderes Interesse der TNs auf den filmischen-, theaterpädagogischen- und selbstreflexiven- Methoden wie auch den sehr aktiven Körper-Übungen als Wahrnehmungstraining und Einstimmung aufs Theaterspiel.
Mit Blick auf ein sensibles Teamen in diversen Tandems, wurde neben dem Vorstellen des konkreten WS, über relevante Fragen in der politischen Bildungsarbeit wie u.a. „Wie kann sensible Teamarbeit in diversen Tandems aussehen?“, „Wie kann ich mit dem Thema Mehrsprachigkeit umgehen?“, „Wie überwinde ich im Team von Außen wahrgenommene Wissenshierarchien?“, „Was mache ich in Situationen, wenn TN individuelle Unterstützung brauchen?“ diskutiert.

Die seit dem ersten Modul eng zusammengewachsene Teamer*innen-Gruppe, schloss hoch motiviert jedoch mit leicht melancholischer Note, im Hinterkopf der Gedanke vernetzt zu sein und auch über den entstehenden Teamer*innen-Pool weiterhin in Kontakt zu bleiben, das Modul ab.

Es wurden seitdem erste Hospitationen vor allem im Projekt „Weltentausch“ vermittelt und begleitet, Weiterbildungen für den entstandenen Teamer*innen-Pool sind in Planung und für alle Interessierten, wird es hoffentlich im nächsten Jahr nochmal einen neuen Durchlauf geben können.
Wir beglückwünschen die frisch geschulten Teamer*innen und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit!

Aktuelle Termine der beiden Projekte findet ihr unter „Weltentausch“ und „Film ab – Mut an“