„Film ab – Mut an!“ – Begeisterung beim Filmseminar in Borna

„Film ab – Mut an!“ – Begeisterung beim Filmseminar in Borna

Vom 21.-25.10.2019 fand in Borna ein weiteres FilMut-Filmseminar statt.
In Zusammenarbeit mit Bon Courage e.V. und dem MitMach-Laden haben sich
10 junge Bornaerinnen eine Woche lang getroffen und sich mit den Themen
Diskriminierung und Vorurteilen beschäftigt und sich mit theaterpädago-
gischen Übungen in Zivilcourage ausprobiert. Im Anschluss drehten sie
dazu tolle Kurzvideos, die am Freitag in einer öffentlichen
Filmvorführung gezeigt wurden. Nicht nur die Oberbürgermeisterin Simone
Luedtke von Borna und die Presse waren begeistert von dieser Energie und 
den kreativen Ergebnissen. 
In Kürze wird es die Filme auch hier auf der FilMut-Homepage zu sehen geben, seid also gespannt! 
Erste Presseberichte gibt es schon hier zu sehen.

Erfolgreiche Workshops im Herbst 2019

Der Herbst war und ist viel los: Wir haben unseren Workshop „Film ab – Mut an! in Aktion“ mehrere Male durchführen können – Danke an alle für den regen Austausch und die inspirierenden Beiträge!

Hier ein kleiner Eindruck einiger der durchgeführten „FilMut in Action“-Workshops.

Im Welcome-Treff in Halle:

Mit Elementen aus dem Theater der Unterdrückten gegen Diskriminierung stark werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Landestag „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Magdeburg:

Auch musikalische Prominenz war anwesend: Sebastian Krumbiegel trat bei der Abschlussveranstaltung auf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Konfirmant*innentag des Halle-Saale-Kreises:

Aysegül erzählt ihre Geschichte. Was hättet ihr an ihrer Stelle getan?

 

 

 

 

 

 

Kunstaktionen zum Thema Diskriminierung und Vielfalt

Aida Zahirovic, die bei uns einen Freiwilligendienst absolviert hat, hat Plakate und Wandbilder entworfen zum Thema Diskriminierung und Vielfalt. In der Freiraumgalerie und bei Dornrosa e.V. fanden wir Orte, wo wir sie aufhängen konnten. Die Wand stellte uns das das SCHIRM-Projekt der Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“ zur Verfügung. Danke dafür!

Hier ist auch der Link dazu auf unserer „Film ab – Mut an!“-Facebookseite.
Poster aufhängen in der Freiraumgalerie in Halle:

             

… und bei Dornrosa e.V.

Wandbild beim SCHIRM-Projekt:

 

Und das sagt Aida über ihre Kunstaktion:

„I am Aida Zahirovic, a 20 year old bosnian girl who spent a year living in Halle as a part of the volunteering service in Friedenskreis. I have been doing art my whole life, mostly for myself, trying to capture the emotion and faces of people who have influenced me during my life. I would say that my art is a question rather than an answer. An everlasting question – whether my art gives the weight and purpose to my existence or it is the other way around. The poster project that you have a chance to see was a small but intense project. I have never used my art for political purposes like this and I was challenged. These posters are raw pain, a story, a scream, a hope. I wanted to create something honest and   from my personal experience that won‘t only look pretty but will leave a mark on a person.
I used to believe that my body is the only thing that nobody could ever take away from me and I was wrong. Take whatever you need from this project, see it is a sign, an empowerment, compassion and remember to stay safe and stay aware.

Ich bin Aida Zahirovic, 20 Jahre alt und aus Bosnien, und habe das letzte Jahr im Rahmen eines Freiwilligendienstes am Friedenskreis e.V. in Halle verbracht. Ich habe mein ganzes Leben lang Kunst gemacht, meistens für mich selbst, und versucht, Emotionen und Gesichter von Menschen festzuhalten, die mich in meinem Leben beeinflusst haben. Ich würde sagen, dass meine Kunst eher eine Frage als eine Antwort ist. Die immerwährende Frage ist dabei, ob meine Kunst meiner Existenz Gewicht und Sinnhaftigkeit gibt oder anders herum.
Das Posterprojekt, was ihr hier seht, war ein kleines aber intensives Projekt. Ich habe meine Kunst bisher nicht zur Aussage politischer Themen genutzt und wurde damit herausgefordert. Die Poster sind roher Schmerz, eine Geschichte, ein Schrei, Hoffnung. Ich wollte etwas Ehrliches kreieren, was Teil meiner persönlichen Erfahrungen ist und was nicht nur schön aussieht sondern bei den Menschen etwas hinterlässt.
Ich glaubte, dass mein Körper das einzige ist, was mir niemand wegnehmen kann. Aber damit lag ich falsch. Nimm was du brauchst von diesem Projekt, versteh es als ein Zeichen, als Ermächtigung, als Leidenschaft und denke daran: stay safe and stay aware!“

 

Workshop „Film ab – Mut an!“ am 05. Oktober 2019 im Rahmen der Interkulturellen Wochen

Einladung zum Workshop „Film ab – Mut an!“ am 05. Oktober 2019 im Rahmen der Interkulturellen Wochen

Im Projekt „Film ab – Mut an!“ vom Friedenskreis Halle e.V. haben junge Menschen im letzten Jahr Kurzfilme gedreht, welche Alltagsrassismus und Handlungsoptionen in diesem Zusammenhang thematisieren. Im Rahmen der Interkulturellen Wochen möchten wir mit euch die Filme als Grundlage für die Stärkung unserer Handlungsfähigkeit im Alltag nutzen.

Um was geht es im Workshop?
Ausgrenzung aufgrund von Vorurteilen gehört in unserer Gesellschaft zum Alltag. Im Workshop arbeiten wir mit den im Rahmen des Projekts „Film ab – Mit an!“ entstandenen Filmen.
Die gesellschaftlichen Zusammenhänge sind komplex, daher setzen wir uns mit unterschiedlichen Formen von Diskriminierung auseinander und berücksichtigen Mehrfachdiskriminierung.
Wir regen dazu an, unsere eigenen Positionierungen zu reflektieren und uns unserer Stärken und Handlungsspielräume bewusst zu werden.

Welche Methoden nutzen wir?
Basierend auf den Kurzfilmen entwickeln und erproben wir in Verbindung mit theaterpädagogischen Methoden unsere Handlungsfähigkeiten für Aktionen im Alltag. Mit weiteren aktivierenden und partizipativen Methoden setzen wir im Kleinen an, hören zu und machen das nicht sichtbare sichtbar.

Veranstaltungsort:   Villa Lewin, August-Bebel-Str. 48a, 06108 Halle (Saale) (der Raum ist leider nicht barrierefrei)
Datum:                      05.10.2019, 10:00-16:00 Uhr
Referent*innen:       Ariane Röder (Projektkoordinator*in FilMut)
Rashmi Sharma (Anti-Diskriminierungs-Trainer*in)
Teinahmebeitrag:     10 € (mehr Infos nach der Anmeldung)

Der Workshop wird auf deutsch sein, den Bedarf an Übersetzung können wir im Vorfeld organisieren.

Anmeldung unter: ariane.roeder@friedenskreis.de oder WhatsApp: +49-1578-7996083

 

Workshop „Film ab – Mut an!“ im WELCOME-Treff – wird verschoben!

Im Projekt „Film ab – Mut an!“ vom Friedenskreis Halle e.V. haben junge Menschen im letzten Jahr Kurzfilme gedreht, welche Alltagsrassismus und Handlungsoptionen in diesem Zusammenhang thematisieren.

Um was geht es im Workshop?

Ausgrenzung aufgrund von Vorurteilen gehört in unserer Gesellschaft zum Alltag. Im Workshop arbeiten wir mit den im Rahmen des Projekts „Film ab – Mit an!“ entstandenen Filmen.

Die gesellschaftlichen Zusammenhänge sind komplex, daher setzen wir uns mit unterschiedlichen Formen von Diskriminierung auseinander und berücksichtigen Mehrfachdiskriminierung. Wir regen dazu an, unsere eigenen Positionierungen zu reflektieren und uns unserer Stärken und Handlungsspielräume bewusst zu werden.

Welche Methoden nutzen wir?

Basierend auf den Kurzfilmen entwickeln und erproben wir in Verbindung mit theaterpädagogischen Methoden unsere Handlungsfähigkeiten für Aktionen im Alltag. Mit weiteren aktivierenden und partizipativen Methoden setzen wir im Kleinen an, hören zu und machen das nicht sichtbare sichtbar.

 

Veranstaltungsort: WELCOME-Treff, Waisenhausring 2, 06108 Halle (Saale) (der Raum ist leider nicht barrierefrei)

Datum: WIRD VERSCHOBEN, NEUES DATUM WIRD IN KÜRZE BEKANNTGEGEBEN

Referent*innen: Ariane Röder (Projektkoordinator*in FilMut), Rashmi Sharma (Anti-Diskriminierungs-Trainer*in)

 

Der Workshop wird auf deutsch sein, den Bedarf an Übersetzung können wir im Vorfeld organisieren.

Wir bitten um Anmeldung unter: ariane.roeder@friedenskreis.de oder WhatsApp: +49-1578-7996083

Filmworkshop „Ich will eine gerechte Zukunft für alle! Aktiv werden gegen Diskriminierung“ 25.-30.7.19 – Abgesagt!

Leider mussten wir den Workshop „Ich will eine gerechte Zukunft für alle! Aktiv werden gegen Diskriminierung“ aufgrund zu weniger Anmeldungen absagen. Aber keine Sorge: Es gibt eine neue Chance im November! Wir sind dran und lassen Euch wissen, wenn es konkreter ist! Bis dahin wünschen wir Euch tolle entspannte Sommerferien! Euer FilMut-Team Ariane und Anja

Kompetent im Konflikt – Basistraining

Ihr fühlt euch in konflikthaften Situationen unsicher und wollt euch in einem für euch und andere bedürfnisorientierten Umgang trainieren?

Wir bieten euch hierzu, neben der gestarteten Teamer*innen-Schulung, eine ergänzende Fortbildung an.

Im Basistraining wird es um die Grundlagen konstruktiver Konfliktbearbeitung gehen.

Mit der Teilnahme versuchen wir einen positiven Zugang zum Thema Konflikt zu ermöglichen und Kommunikations- und Lösungskompetenzen auszubauen.

Anhand alltäglicher Beispiele aus der Bildungsarbeit setzen wir uns schrittweise mit dem individuellen Konfliktverhalten auseinander.

Mittels theaterpädagogischer Methoden (Theater der Unterdrückten) wird konstruktives Konflikthandeln gestärkt und geübt.

Folgende Themen bilden dabei den roten Faden:

  • Bedeutung von Konflikten im Alltag
  • Die Rolle von (negativen) Gefühle im Konflikt und der Umgang mit ihnen
  • Bedürfnisse im Konflikt erkennen
  • Verhaltensmuster in Konfliktsituationen erkennen
  • Konfliktmuster durchbrechen und Bedürfnisse verhandeln
  • Eine einfache Strategie zur Bearbeitung von Konflikten erarbeiten und ausprobieren

Wann: 13. Juli 2019, 10.00 – 17.00 Uhr

Wo: August-Bebel-Str. 48A, 06108 Halle

Referent*innen: Michael Saborowski (Kommunikationtrainer), Helen Richardt (Theaterpädagogin)

Zielgruppe: junge Teamende in Ausbildung (18-27Jahre)

Kosten: nach Selbsteinschätzung 5-10€, bei der Veranstaltung wird es ein Mittagessen geben

Anmeldung: Bitte meldet euch bis zum 30.Juni 2019 unter 015787996083 oder ariane.roeder@friedenskreis-halle.de an.

Neuer Filmworkshop in den Sommerferien 2019 – Anmeldung ab sofort möglich!!

Wir freuen uns, einen neuen Filmworkshop von „Film ab – Mut an!“ in den Sommerferien ankündigen zu können! Der Workshop findet vom 25.-30.7.2019 in der Villa Jühling in Halle-Dölau statt. Eingeladen sind junge Menschen zwischen 14-27 Jahren die finden, dass es an der Zeit ist gegen Diskriminierung aktiv zu werden und die Lust haben, sich im Filmemachen auszuprobieren. Zusammen mit der Antidiskriminierungstrainerin Rashmi Sharma und dem Filmemacher Sebastian Stoer könnt ihr eure eigenen Kurzfilme zum Thema Diskriminierung im Alltag produzieren. Die Anmeldung dafür ist ab sofort möglich (spätestens jedoch bis zum 20.6.2019)! Füllt einfach dieses Formular aus und schickt es postalisch oder als Scan. Ihr könnt uns auch eine Mail schicken an filmabmutan@friedenskreis-halle.de oder telefonisch oder per WhatsApp unter 0345-27980733 oder 0157 87996083 erreichen. Die Teilnahme ist kostenlos. Wir freuen uns auf Euch!

Weitere Infos zum Workshop findet ihr hier.

Fachaustausch mit Friedensarbeitern aus dem Irak

Fachaustausch mit der „LaOnf“ aus dem Irak und den Projekten „Film ab – Mut an!“ und „Gewaltfrei streiten“ vom Friedenskreis Halle e.V.

Gemeinsam mit Julia Quaas vom Verein DOZ e.V. aus Leipzig besuchten am 29. März zwei Friedensarbeiter aus dem Irak den Friedenskreis. Im Rahmen des GIZ geförderten Projektes „Preventing violent extremism as a root cause of migration“ waren insgesamt 6 Fachkräfte aus der lebendigen irakischen Zivilgesellschaft in Leipzig, um sich zu verschiedenen Aspekten von Konfliktbearbeitung und Projektmanagement auszutauschen.

Mahmoud Abdulbadia Yaseen und Hussein Ali Mohammed vom Netzwerk „LaOnf“ (arabisch für Gewaltfreiheit) stellten uns bei ihrem Besuch in Halle die vielfältigen Ansätze vor, mit denen sie versuchen in verschiedenen Teilen Iraks gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, Alternativen zu religiösem Extremismus anzubieten und Auswege aus der Gewalt aufzuzeigen. Zentrale Themen ihrer Arbeit sind interreligiöser Dialog, identitätsstiftende Arbeit rund um kulturelles Erbe, Geschlechtergerechtigkeit und Kunst, Sport und Kultur als Mittel für Friedensarbeit.

Mit den Arbeitsbereichen des Friedenskreis und den Projekten „Film ab – Mut an“ und „Gewaltfrei streiten“, die an diesem Nachmittag vorgestellt wurden, gab es viele Anknüpfungspunkte und auf beiden Seiten Aha!- und Oh!-Erlebnisse. Ein Austausch, der viel Lust gemacht hat auf Süd-Nord-Austausch!

Weitere Infos zur Friedensarbeit im Irak: https://www.iraqicivilsociety.org/

Mit Popcorn und Muskelkraft: FilMut Kurzfilme beim Fahrradkino in Heide Nord

Strampeln gegen Rassismus beim Fahrradkino

Unsere FilMut-Kurzfilme wurden dieses Jahr im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus in Heide Nord gezeigt. Am 21. März fanden sich am Nachmittag viele kleine und große Nachbar*innen im Zirkuszelt neben dem Gemeinschaftsgarten Bunte Beete am Bootsweg ein, um gemeinsam Kurzfilme gegen Rassismus zu schauen. Immer jeweils zehn Menschen strampelten gleichzeitig auf den Fahrrädern des mobilen Fahrradkinos von Postkult e.V. , um unter anderem die im Projekt „Film an – Mut an!“ entstandenen Filme zum Laufen zu bringen. Anschließend wurde gemeinsam diskutiert, was es für Möglichkeiten gibt, sich aktiv gegen Rassismus einzubringen. Auf mobilen Stellwänden informierten die Kontaktstelle LösBar und die Villa Jühling die Besucher*innen über das Thema Rassismus und Diskriminierung.